Matratzen Lexikon – Was Sie über Matratzen und Co. wissen sollen!

Das Matratze Wiki Lexikon von ABC – Matratzen München erklärt Ihnen alle Begriffe, die Sie beim Kauf einer Matratze, eines Lattenrostes, von Bettwaren und Bettwäschen benötigen. Informieren Sie sich über verschiedene Stoffe, Materialien und Web-Arten, über Holzarten oder Fachausdrücke, die von bestimmten Herstellern und Marken benutzt werden. Welche Matratze ist für Sie gut geeignet? Beim Kauf eines Schlafproduktes können schon kleine Faktoren den entscheidenden Ausschlag geben, ob es sich für Ihren Körperbau oder Ihre Schlafgewohnheit eignet. Gesunder Schlaf ist die Grundvoraussetzung für die tägliche Regeneration von Geist und Körper. Nach einem guten Schlaf fühlen wir uns munter, erholt und tatkräftig. Schlechter Schlaf hingegen kann sich nachhaltig und negativ auf Gesundheit und Lebensqualität des Menschen auswirken. Eine wenig beachtete Ursache für schlechten Schlaf ist die unphysiologische Lage im Bett. Ca. 1/3 unseres Lebens verbringen wir im Bett. Da können die Ansprüche an Qualität und Schlafkomfort gar nicht hoch genug sein. Da wir durchschnittlich 8 Stunden am Tag im Bett verbringen, sollte das Bett ein Wohlfühlt Ort sein. Informieren Sie sich deshalb genau, auf was Sie liege und ob Ihre Matratze auch wirklich die richtige für Sie ist.

Angora Hase

Angora

Wollhaare vom Angorakaninchen, das 3- 4 -mal im Jahr geschoren wird. Pro Kaninchen werden ca. 500 – 1000g Angorawolle gewonnen. Das Angorahaar ist eines der leichtesten und feinsten Tierhaare und die einzige natürliche Hohlfaser. Die Hohlkammern im Faserinneren sorgen für beste Wärmeisolation. Das Haar nimmt mehr Feuchtigkeit auf als jede andere Faser – ohne sich feucht anzufühlen. In Verbindung mit der besonderen Feinheit des Haares wird Angora als sehr angenehm flauschig empfunden.

Aerostar Bezug

Aerostar®

Aerostar ist ein sogenanntes Abstandsgewirke, bei dem Millionen feinster, hochstehender Monofil-Fäden zwei Gewebelagen auseinanderhalten und so ein Luftpolster erzeugen. Dieses Luftpolster sorgt für eine hervorragende passive Klimaregulierung. Gleichzeitig ist Aerostar besonders dehnfähig und elastisch und verhält sich absolut geräuschlos.

Allergien

Allergie

Eine Allergie ist eine spezifische Reaktion des Immunsystems auf bestimmte, eigentlich harmlose Stoffe aus unserer Umwelt, zum Beispiel auf Bestandteile von Pollen. Das Immunsystem reagiert auf diese Stoffe wie auf einen Krankheitserreger. Während die Reaktion auf einen Krankheitserreger nötig ist, um den Körper vor Schäden zu schützen, ist die Reaktion auf den körperfremden Stoff deutlich übertrieben und nicht notwendig: Das Immunsystem bekämpft ihn, obwohl es keinen Anlass dazu gibt.

Amicor Pure Bezug

Amicor® pure

Der Wirkstoff Amicor® pure im Matratzenbezug verhindert Pilzbildung. Amicor® pure ist wie ein Deodorant in der Struktur der Polyacryl-Faser eingebaut und verhindert das Wachstum von Bakterien. Damit sorgt Amicor® pure für optimale Hygiene und verhindert Geruchsbildung. Der Faserkern arbeitet wie ein Reservoir und frischt die Faseroberfläche permanent auf, so dass die Faser auch beim Waschen nicht ihre Wirksamkeit verliert.

Bonell Federkern Matratzen

Bonell-Federkern

Qualitätsfederkern mit hoher Federanzahl aus hochelastischem, doppelt vergütetem Stahldraht. Dieser ist besonders formbeständig und zeichnet sich durch eine sehr hohe Atmungsaktivität aus. Bonell-Federkernmatratzen eignen sich nur bedingt für verstellbare Lattenrahmen.

Baumwolle Stoff

Baumwolle

Baumwolle wird weltweit angebaut und im gesamten Textilbereich verwendet. Naturbelassen verarbeitete Baumwolle ist feuchtigkeitsregulierend, atmungsaktiv und unübertroffen hautfreundlich. Baumwollwatte kann bis zu 45 % ihres Eigengewichtes an Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben und sorgt dadurch für ein angenehm trockenes Schlafklima. Wegen ihrer temperaturausgleichenden Wirkung eignet sich Baumwolle besonders als Auflage für die Sommerseite einer Matratze, aber auch als Füllung für Zudecken und Unterbetten.

Bettgestell ohne Matratzen

Bettgestell

Das Bettgestell sollte über eine Liegefläche von 80 cm, besser 90 cm Breite verfügen. Die passende Länge errechnet sich aus der Körpergröße plus 10 cm, für Menschen unter 190 cm sind die Standardmasse von 200 cm gut geeignet.

Matratzen Bezug

Bezüge

Bezüge: Die hygienischen Eigenschaften und das Mikroklima einer Matratze werden maßgeblich durch den Matratzenbezug und seine Füllung bestimmt. Darüber hinaus wird der Liegekomfort wesentlich durch das sogenannte Feinpolster geprägt. Dieses befindet sich unter der äußeren Hülle der Matratze und bewirkt zusätzlich einen klimatisierenden Effekt. Durch das Verstärken von mehreren Schichten Polstermaterial wird eine dehnungselastische Liegefläche erreicht, die einen langjährigen Gebrauch garantiert.

cashmere Ziegen

Cashmere

Der englische Ausdruck Cashmere steht für das deutsche Wort Kaschmirwolle, welche nach der Region Kaschmir benannt ist. Die Wolle wird zum Ende des Winters durch Kämmen aus dem Unterfell der Kaschmirziege gewonnen. Je nach dem Tier können bis zu 150g erzielt werden, die dann in Handarbeit von den einzelnen Oberhaaren getrennt und gereinigt werden müssen. Kaschmir zählt zu den teuersten Naturfasern.

Comfort Stretch Bezug

Comfort Streeetch®

Comfort Streeetch® findet seine Verwendung in Matratzenbezügen. Im Comfort Streeetch® steckt die hochelastische Faser Dorlastan, die in Verbindung mit innovativer Stricktechnologie ihre Eigenschaften entfaltet. Ein Doppeltuchbezug mit Comfort Streeetch® passt sich den Bewegungen des Schlafenden in allen Richtungen an, sowohl längs als auch quer. Diese spezielle Bewegungsfreiheit von Comfort Streeetch® unterstützt somit die elastische und flexible Wirkung des Matratzenkerns. Durch hohe Rückstellkraft und ausgeprägtes Dehnungsverhalten ist Comfort Streeetch® für eine lange Einsatzdauer auf der Matratze geeignet. Damit sind Matratzen mit superelastischen Comfort Streeetch®-Bezügen auch ideal für den Einsatz auf Motorrahmen.

Dauen Feder

Daune

Daune, auch Unterfeder genannt bezeichnet eine Feder mit kurzem Kiel und langen, weichen, strahlenförmig angeordneten Federästen. Daune ist gleichbedeutend mit Flaum. Die Eigenschaften werden als leicht, weich und wegen ihrer großen Füllkraft wärmend und isolationsfähig charakterisiert. Zudem besitzen sie eine hohe Elastizität, d.h. werden sie zusammengedrückt entfalten sie sich schnell wieder, wenn der Druck genommen wird.

Drell Matratzenbezug

Drell-Bezug

Drell oder auch Drillich genannt. Drell ist ein strapazierfähiger Stoff, welcher meist aus Baumwolle, Leinen, Halbleine oder Chemiefasern gewebt wird.

Eider Entendauen

Eiderdaunen

Die kostbarsten und hochwertigsten Daunen sind die Eiderdaunen. Sie stammen von Eiderenten, die hauptsächlich in kälteren Regionen an den Küsten von Island, Skandinavien und Norddeutschland leben. Insbesondere die weiblichen Eiderenten mit ihrem weichen Brustflaum sorgen für die erlesene Füllung in exklusiven Bettdecken. Während der Brutzeit lassen die Eiderenten ihr Gefieder und polstern damit die Nester. Heranwachsende Küken werden so vor Kälte und starken Winden geschützt. Verlassen die Eiderenten zusammen mit ihrem Nachwuchs das Brutgebiet, bleiben die unbewohnten Nester zurück. Dann ist die Zeit für Sammler angebrochen. Die Eiderdaunen-Sammler ziehen von Nest zu Nest und lesen in mühevoller Arbeit die einzelnen Federn auf. Bevor die wertvollen Federn jedoch in Bettwaren zum Einsatz kommen, werden diese bei Heißluft getrocknet, um sie keimfrei zu machen. Anschließend werden Verunreinigungen beseitigt. Am Ende bleiben lediglich die flauschig-weichen Eiderdaunen über, die schonend gewaschen werden, bevor Kissen und Bettdecken mit ihnen gefüllt werden. Bis eine Eiderdaunendecke vollständig befüllt werden kann, ist viel Handarbeit notwendig. Nicht ohne Grund ist eine Eiderdaunen Bettdecke eine kostspielige Anschaffung. Aber keine Daunenart wärmt so wunderbar, wie die Eiderdaune. Eine Handvoll Eiderdaunen reicht aus, um in Sekundenschnelle eine wunderbar wärmende Wirkung zu erzielen.

Elastizität und Körperstützen

Elastizität und Körperstützung

Elastizität und Körperstützung, etwa 15 – bis 65 -mal pro Nacht wird die Schlaflage verändert. Dieses Hin und Her im Schlaf ist wichtig für die Gesundheit, denn dadurch versorgt sich der Körper mit dem nötigen Sauerstoff – Wirbelsäule und Bandscheiben entspannen und erholen sich. Um Weckreize zu verhindern, muss eine gewisse Elastizität von Matratze und Lattenrost gegeben sein. Das Drehen des Körpers soll reflexartig erfolgen und nicht auf Grund von Druckschmerz der Extrem weiche Matratzen, die tiefe Mulden bilden, behindern die Bewegung. Zu harte Matratzen verhindern, dass die Wirbelsäule in die entspannende, gerade Position gelangt. Zusätzlich stören muskuläre Verspannungen die Tiefschlafphasen.

Embrace Schaum

Embrace-Schaum

Embrace-Schaum ähnliche druckentlastende Eigenschaften wie Viscoschaum, reagiert aber nur auf Gewicht (Druck), nicht auf Wärme. Embrace -Schaum ist besonders atmungsaktiv.

Allergiker Encasing Bezug

Encasings

Ein Encasing (engl. Umhüllung) ist ein Matratzenbezug für Allergiker, der als Schutzbarriere fungiert. Diese Schutzbezüge werden über Matratze, Kissen oder Bettdecke gezogen und mindern die Milbenbelastung in der Nacht. Encasings wirken als milbenallergendichte Zwischenbezüge, welche die Nahrungszufuhr von Milben stoppen, da keine abgestorbenen Hautschuppen durch den Bezug dringen können. Gleichzeitig wird der für die Allergie verantwortliche Milbenkot in der Matratze zurückgehalten. Vor allem in Matratzen und Bettwäschen sind viele Hausstaubmilben auffindbar, die durch Maßnahmen wie Encasing reduziert werden können. Wichtig ist, dass Sie nicht nur die Matratze, sondern auch die Bettwäsche mit Encasings überziehen. Auch dort nisten sich Milben ein. Beim Kauf von Encasings sollten Sie darauf achten, dass diese ein hohes Partikelrückhaltevermögen aufweisen. Ein guter Schutzbezug hält Teilchen zurück, die kleiner als 0,5 Mikrometer sind, denn so winzig kann auch der Milbenkot sein. Regelmäßiges Waschen von Deckenbezug und Kissenbezug (ca. drei- bis viermal im Jahr) bei 60° C unterstützt die Maßnahme durch Encasing. Es empfiehlt sich, nach zwei bis drei Jahren die alten Schutzbezüge zu ersetzen. Encasings bestehen meist aus Baumwoll- oder Polyestermischungen und einer Polyurethanbeschichtung.

Festigkeiten der Matratzen

Festigkeit

Die Festigkeit einer Matratze – oft auch als Härte bezeichnet – wird durch die Verwendung verschiedener Feder-, Kaltschaum- oder Latexkerne erzeugt. Diese Vielfalt der Kerne ist aufgrund der verschiedenen Körpergewichte und der individuellen Komfortansprüche entwickelt worden. Je nach Körpergewicht, Körpergröße und bevorzugter Liegecharakteristik sollte man die dazu passende „Matratzenhärte“ auswählen. Die meisten MALIE-Matratzen gibt es in verschiedenen Härtegraden, die mit H1 bis H4 bezeichnet sind. Dabei kann man sich an folgenden Werten orientieren, die allerdings ein ausgiebiges Probeliegen nicht ersetzen. Ebenso gelten diese Anhaltspunkte für besonders große oder kleine Menschen mit dem jeweiligen Körpergewicht nur bedingt:

H1: bis 70 Kg , H2: bis 80 Kg ,  H3: bis 110 Kg , H4: ab 110 Kg.

Frottee Matratzenbezug

Frottee

Wird im Gegensatz zu Frottiergewebe auf normalen Webstühelne hergestellt. Die Bezeichnung Frottee ist bestimmten Geweben aus Effektzwirnen vorbehalten. Der Schuss besteht aus sehr plastischen, dicken Frottézwirnen mit starker Schlingenbildung. Beim Verweben entsteht somit ein körniges, schlingreiches Warenbild mit stumpfer, unebener Oberfläche.

Feuchtigkeitsausgleich

Feuchtigkeitsregulierung

Während der Nacht gibt der Körper viel Flüssigkeit ab. Dieses ist wichtig für die Regulierung der Körpertemperatur, für die Bettzeug und Matratze ist dieses allerdings eine Belastung. Die Matratzenhersteller forschen auf diesem Gebiet seit Jahren und sind inzwischen zu beeindruckenden Ergebnissen gekommen. So haben einige Matratzen inzwischen richtige Feuchtigkeitsregulierungs- und Belüftungssysteme und sorgen somit für eine optimale Hygiene. Mit diesen clever konzipierten Systemen im Matratzenkern wird die Flüssigkeit nach unten abtransportiert und verhindert damit dauerhaft zum Beispiel Schimmelbefall.

Gelmatratzen München

Gebrauchsdauer

Die Gebrauchsdauer einer guten Matratze ist auf ca. 7-10 Jahre ausgelegt. Gegen eine längere Nutzung sprechen im wesentlichen hygienische Gründe, aber auch der Schlafkomfort, der mit zunehmender Gebrauchsdauer abnimmt, da auch die besten Polstermaterialien mit der Zeit ermüden. In dieser Zeit hat die Matratze bis zu dreitausend (3.000) Liter Schweiss, angereichert mit Salzen und Schlacken, aufgenommen und teilweise wieder abgegeben! Nicht nur aus hygienischen sowie bakteriologischen Gründen ist es nicht vertretbar, wenn Eltern ihre alten Matratzen den Kindern überlassen. Alte Matratzen sind nicht selten der Grund, dass die noch nicht gefestigte und daher verformbare Knochenstruktur des Kindes kaum mehr korrigierbare Schäden nimmt. Fazit: Eine Matratze ist keine Anschaffung fürs Leben, Ihrem Rücken und der Gesundheit (Hygiene) zuliebe!

Geruch der Matratzen

Geruch

Ein Neugeruch beim Öffnen der Verpackungshülle ist kein Grund zur Beanstandung. Diese Geruchsbildung ist materialbedingt und verflüchtigt sich bei guter Lüftung in kürzester Zeit.

Matratzen Größe 90x200 cm, 140x200cm

Größe

Die Wahl der Matratzengröße ist natürlich abhängig von der Größe des Bettgestells. Gängige Breiten sind zum Beispiel 80, 90, 100, 120, 140, 160, 180 Zentimeter. Gängige Längen ist 200 Zentimeter. Andere Länge kann auf Wunsch von Sonderanfertigung hergestellt werden. Das derzeit übliche Maß für Kindermatratzen liegt bei 70 x 140 Zentimeter, wobei es häufig auch Modelle von 60 x 120 Zentimetern gibt.

Hohlfaser Füllung

Hohlfaser

Hohlfaser ist der Oberbegriff für rohrartige PES – Fasern. Durch die rohrartige Form dieser Fasern wird bei geringerem Gewicht ein höherer Lufteinschluss und damit eine bessere Isolation als bei Vollfasern erreicht. Hohlfasern kommen vielfach in Form von Wattierungen als Isolierung zum Einsatz und werden häufig für waschbare Füllungen verarbeitet. Hohlfasern sind frei von Flusen und Staub.

Hyles Schaum Matratzen

Hylex

Neu entwickelter Kaltschaum auf Polyether- Basis mit hoher Tragfähigkeit, hervorragender Rückstellkraft und einer ausgeprägten Punktelastizität. Die offenzellige Struktur des Schaums sorgt für hohe Luftdurchlässigkeit und einen sehr guten Feuchtigkeitsaustausch. Langlebiger Schaum mit hervorragenden Dauergebrauchseigenschaften.

Milben Huasstauballergie

Hausstaubmilben (Pyroglyphidae)

Die Hausstaubmilben sind winzig klein und lieben es feucht, warm und dunkel. Sie leben fast ausschließlich von Hautschuppen und vermehren sich sehr schnell. Der grenzenlosen Vermehrung wirkte früher die Raubmilbe, ein natürlicher Feind der Hausstaubmilbe, entgegen, jedoch scheint die Raubmilbe heute ausgestorben. So können heute in einer Doppelbettmatratze bis zu einer Millionen und mehr Hausstaubmilben vorkommen und diese produzieren eine entsprechende Menge an allergieauslösendem Milbenkot.

Desinfektieren Hygienevorschrift

Hygiene

Die Hygiene bezieht sich auf die Bedingungen und Handlungen, die dazu dienen, die Gesundheit zu erhalten und die Ausbreitung von Krankheiten zu verhindern. Im engeren Sinn bezeichnet Hygiene die Maßnahmen zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten, insbesondere Reinigung, Desinfektion und Sterilisation. In der Alltagssprache wird Hygiene auch an Stelle von Sauberkeit verwendet. Aus diesem Grund soll die Matratze auch alle acht bis zehn Jahre ausgetauscht werden, weil in der Matratze sich jährlich 180 Liter Schweiß und ein halbes Kilo Hautschuppen sammeln, welche die super Nahrung für Milben sind. Zur Hygiene gehört auch, dass die Bettbezüge regelmäßig gewechselt werden. Wir empfehlen eine 14 Tage Rhythmus. Jeder fünfte Deutsche wechselt seine Bettbezüge nur einmal im Monat, das ist einfach zu unhygienisch. Auch Bettdecken und Kissen selbst sollten regelmäßig gereinigt werden. Da Hausstaubmilben, ihre Ausscheidungen sowie Staub die Kissen und Decken bevölkern, sollten sie alle drei bis vier Monate bei mindestens 60 Grad ihre Bettwaren waschen.

Intera Matratzenbezug

Intera

Das INTERA -Verfahren ist eine Technologie mit der dauerhaft die Eigenschaften von synthetischen Fasern, Geweben und Mischgeweben optimiert werden. Resultat: die einzigartige und konkurrenzlose Verbindung von hoher Feuchtigkeitsaufnahme und kürzester Trocknungszeit und damit verbunden ein anti-mikrobieller Effekt. Voraussetzung für ein angenehmes und die Gesundheit förderndes Schlafklima!

Isofill Füllung

IsoFill

IsoFill ist eine Eigenmarke der Firma f.a.n. Frankenstolz. Bei dieser Füllung handelt es sich im um eine silikonisierte, kochfeste und zweidimensional gekräuselte Vollfaser. Sie ist besonders stabil und „bauschfähig“. Die hohe Volumenbildung bleibt selbst nach strapazierbaren Wäschen erhalten.

Jesey Stoff Bezug

Jersey

Jersey ist sehr angenehm im Gebraucht, überzeugt durch hohe Haltbarkeit und Atmungsaktivität und ist sehr elastisch.

Kaltschaum Matratzenkern

Kaltschaum

Kaltschaum ist ein modernes Material, das als Matratzenkern und zur Polsterung genutzt wird. Der Kaltschaum der Matratze wird durch einen Bezug umschlossen, der häufig aus wertvoller Baumwolle gefertigt wird und atmungsaktiv wirkt. Kaltschaummatratzen werden häufig mit sieben ergonomischen Liegezonen ausgerüstet, die sich ideal an den Körperbau anpassen. Für die Herstellung von Kaltschaum wird Kunststoff aufgeschäumt. Häufig wird dafür kein Treibmittel, sondern nur Luft verwendet.

Kaltschaum wird in der Regel aus Polyurethan hergestellt. Die offenporige Schaumstruktur des Kaltschaums sorgt für eine temperatur- und feuchtigkeitsregulierende Wirkung. Darüber hinaus zeugt Kaltschaum eine lange Zeit von hoher Elastizität. Kaltschaum ist außerdem aufgrund der offenen Poren besonders leicht und luftdurchlässig. Eine Kaltschaummatratze bietet in jeder Nacht optimale Körperunterstützung und Entlastung. Zudem sind Kaltschaummatratzen für alle Lattenroste geeignet.

Kaltschaum isoliert bei idealer Luftdurchlässigkeit die Wärme. Eine Kaltschaummatratze ist meistens mit einem weichen, atmungsaktiven Bezug aus Polyester umgeben. Der Bezug der Matratze schützt den Kaltschaum, wird zudem häufig mit einer Klima-Ausrüstung ausgestattet, ist durch einen Reißverschluss abnehmbar und pflegeleicht bei 60° C waschbar.

Kamelhaar Faser

Kamelehaar

Kamele, die genügsamen Tiere, die tagelanger Gewaltmärsche ohne Wasser und Nahrung bestehen, sind mit einer natürlichen Klimaanlage ausgestattet: ihr Fell kühlt oder werden, je nach Bedarf, sorgt für eine gleichbleibende Körper gerechte Temperatur. Durch seine Temperatur ausgleichende Wirkung ist es das idealerweise in der für ganz Werbezwecken viele Menschen schwören auf die schlaffördernde Wirkung von Kamelehaar.

Kasmir Haar Produkte

Kaschmir
Kaschmir ist, mit Yakhaar, das feinste und wärmste aller Tierhaare. Und das kostbarste: Einmal im Jahr, zur Zeit des Fellwechsels, wird das zarte Unterhaar ausgekämmt. Eine ausgewachsene Ziege liefert dabei 100-150 g Kaschmir.

Um seine einmaligen natürlichen Eigenschaften nicht zu zerstören, wird das Haar — bis auf eine sanfte Wäsche — völlig naturbelassen verarbeitet. Im Krempel entsteht aus der Rohware ein hauchzartes Vlies. Viele Lagen davon werden zusammengetragen und zu einer Decke versteppt. Eine Kaschmirzudecke ist unvergleichlich leicht und wärmend. Sie nimmt Feuchtigkeit bereitwillig auf und schafft ein luxuriöses, königliches Schlafklima.

Schaum Kernhöhe

Kernhöhe

Die Kernhöhe hat nichts mit der Gesamthöhe der Matratze zu tun, sondern bezieht sich lediglich auf den Schaumstoffkern der Matratze. Je höher dieser Matratzenkern ist, desto mehr Material wurde im Rahmen seiner Herstellung verwendet. Nur ein hoher Matratzenkern bietet Ihnen die notwendige Punkt- und Stützelastizität, die für einen angenehmen Schlaf sorgt. Ein zu niedriger Matratzenkern hingegen verfügt nicht über die nötige Elastizität und Formstabilität, um auf den physikalischen Druck des Körpergewichtes angemessen zu reagieren. Liegekuhlen und rasche Materialermüdung sind die Folge des zu niedrigen Matratzenkerns möglich.

Kokosfaser

Kokos

Kokos als Matratzenrohstoff wird in vielen Arbeitsgängen aus dem natürlichen Polster der Kokosnuss gewonnen. Die Fasern werden vom Fruchtkern getrennt und monatelang in Salzwasser eingeweicht. Die verderblichen Teile verrotten, zurück bleiben nur die reinen Fasern. Sie werden gründlich gewaschen und an der Sonne getrocknet. Kokosfasern gleichen — ähnlich wie Rosshaar — winzigen Röhren mit hohem Luftanteil. Deshalb sind sie so leicht, wärmespeichernd und elastisch. Für noch mehr Elastizität erhalten die Fasern eine „Dauerwelle“ (ohne Chemie). Zusätzlich wird die Kokosmatratze mit Naturlatex besprüht und vulkanisiert. So entsteht ein dauerhaft elastisches Polster, das in seinen Eigenschaften dem kostbaren Rosshaar ähnelt.

Teller Lattenrost

Lattenrost

Der Lattenrost – oder das Unterfederungssystem – muss flach, dauerelastisch, anpassungsfähig und idealerweise verstellbar sein. Zu beachten ist, dass mit der Wertigkeit der Matratze auch die Ansprüche an den Lattenrost steigen. Der Abstand der einzelnen Leisten und die Verstellbarkeit des Rostes sollten mit dem jeweiligen Matratzentypus harmonieren.

Latex Matratzen

Latex

Latex ist der milchähnliche Saft des Gummibaumes, der mit anderen hochwertigen Rohstoffen nach aufwändigen Fertigungsmethoden zu Matratzenkernen formgegossen wird. Die beidseitige Perforation sorgt für atmungsaktive Belüftung. Eine perfekte Punktebelastung garantiert ideales Schlafen. Latex ist sehr gut geeignet für verstellbare Lattenroste.

Matratzen Liegezonen

Liegezonen

Eine Matratze kann in mehrere Liegezonen unterteilt sein, um eine körpergerechte Bettung zu ermöglichen. Jede Körperpartie des Menschen hat ein individuelles Gewicht und dieses muss optimal durch die Matratze ausgeglichen werden. Schwere Bereiche wie Schultern und Gesäß müssen tiefer einsinken können, um eine natürliche Form der Wirbelsäule auch in der Schlafposition sicherzustellen. Liegezonen unterstützen die korrekte Lagerung des gesamten Körpers und werden bei Matratzen aus Schaumstoff durch vertikale und horizontale Schnittprofile im Matratzenkern dargestellt. Bei Matratzen mit Federkern werden unterschiedliche Drahtstärken und Abdeckschäume verwendet, die für unterschiedlich harte Zonen sorgen. Eine Kaltschaummatratze hat in der Regel fünf oder sieben Zonen. Eine hohe Anzahl an Liegezonen ist jedoch nicht gleichbedeutend mit höherem Komfort, denn für viele Personen ist eine größere Menge an Zonen oft nicht spürbar. Grund dafür sind unterschiedliche Körpergrößen. Auch die Schlafgewohnheiten unterscheiden sich von Mensch zu Mensch, sodass keine klare Aussage über eine generelle Schlafposition gemacht werden kann. Entscheidend ist, dass die Liegezonen mit Ihrem Körper und Ihrer Haltung harmonieren. Passend zu Mehrzonen-Matratzen gibt es inzwischen auch Lattenroste bzw. Bettrahmen mit Mehrzonen-Technik. Ein Lattenrost mit mehreren Liegezonen ist mit jeweils individuell angepassten Härtegraden für die einzelnen Körperregionen ausgestattet. Das heißt, dass sich in der Nacken- und Kopfzone eine spezielle Schulterabsenkung befindet, während eine Verstärkung im Hüftbereich für die richtige Unterstützung von Becken und Lenden sorgt. Bei komfortablen Tellerrahmen können die Liegezonen sogar individuell eingestellt werden.

Lycoll - Tencel

Lyocell®

Lyocell – auch als Tencel bekannt – ist eine sogenannte „Cellulosefaser“, also eine aus natürlichen Rohstoffen industriell hergestellte Faser. Sie wird aus asiatischem Eukalyptusholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt und ist biologisch abbaubar.

Die Faser hat eine außergewöhnlich glatte Oberfläche mit seidigem Griff, wärmt fast so gut wie Schafschurwolle, kühlt ähnlich wie Leinen und ist saugfähiger als Baumwolle. Dazu ist Lyocell auch nass äußerst reißfest und somit ein sehr langlebiges Material.

Malie Matratzen Big Star XXL H5

Matratze

Eine Matratze ist ein in der Regel auf Lattenroste oder Unterfederungen gelegtes Polster, das ein komfortables Liegen ermöglicht.

Matratzen werden fast ausschließlich einteilig hergestellt. Dies wurde durch die insgesamt leichteren verwendeten Materialien wie z.B. Kaltschaum ermöglicht. Früher gab es häufig zwei- oder dreiteilige Matratzen, um das Wenden, Lüften und Ausklopfen zu erleichtern. Matratzen für Betten sind häufig in drei bis sieben Liegezonen eingeteilt, die den unterschiedlichen Bedürfnissen der einzelnen Körperregionen auf Stützung gerecht werden sollen. Es wird immer mehr zum Standard, dass der Matratzenbezug abnehmbar ist und gewaschen oder gereinigt werden kann. Haltegriffe an den Seiten ermöglichen ein leichteres Hantieren von schweren und unhandlichen Matratzen.

Medicott Matratzen Bezug

Medicott®

Die Medicott®-Ausrüstung wird bei naturbelassenen Baumwollstoffen oder Baumwoll-Mischgeweben angewendet. Dabei handelt es sich um eine rein biologische, besonders umweltfreundliche Ausrüstung, bei der keinerlei Chemikalien verwendet werden. Matratzen, Doppeltuch-Bezüge, Bettdecken oder Kopfkissen mit Medicott®-Ausrüstung beugen dem Einnisten von Schimmelpilzen, z.B. bei allergieauslösenden Stockflecken vor. Zusätzlich wird die Vermehrung von Hausstaubmilben drastisch reduziert. Während des energiesparenden Medicott®-Verfahrens erfolgt eine Intensivreinigung der Baumwolle. Diese bewirkt eine nahezu vollständige Entfernung der Faserbegleitsubstanzen, in denen sich ansonsten Hausstaubmilben und Schimmelpilze bzw. deren Exkremente ansiedeln. Selbst bei dauerhafter Feuchtigkeit können Stoffe mit Medicott®-Ausrüstung nicht von Schimmel befallen werden, wenn eine regelmäßige Pflege eingehalten wird. Auch für Hausstauballergiker sind Medicott®-Bezüge uneingeschränkt zu empfehlen.

Microfaser Füllung

Microfaser

Bei Microfasern handelt es sich in der Regel um synthetische Produkte. Der Begriff Microfaser (auch Mikrofaser) bezeichnet Fasern, die eine Feinheit von weniger als einem dtex (Dezitex) aufweisen. Zu den Materialien, aus denen sie entstehen, zählen das bekannte Polyester, das seidenähnliche Polyamid, sowie Nylon und Acryl. Eine bekannte natürliche Variante der Microfaser ist die TENCEL®-Faser, die aus Zellulose gewonnen wird. Microfasern sind dreimal feiner als Baumwolle und doppelt so fein wie Seide, die als dünnste natürliche Faser überhaupt gilt. Welche Größe sie tatsächlich besitzen, zeigt sich im Vergleich mit dem menschlichen Haar. Dieses erscheint uns sehr dünn und ist dennoch hundertmal so dick wie eine Microfaser. Während der Herstellung von Microfasern entstehen viele kleine Hohlräume.

Nackenstützkissen perDormire

Nackenstützkissen

Nackenstützkissen sorgen für die richtige Lagerung von Kopf- und Nackenbereich – die Halswirbelsäule behält ihre natürliche Lage und die Schulter liegt frei. So können Nackenverspannungen und Schmerzen vorgebeugt werden. Wichtig ist dann eben noch die richtige Höhe des Kissens, wer breitere Schultern hat oder auf einer harten Matratze schläft sollte ein höheres Kissen verwenden.

Naturlatex Matratzen

Naturlatex

Naturlatex wird aus dem Milchsaft des Kautschukbaumes gewonnen. Als fertiges Produkt wird Naturlatex als Schaum in Matratzen eingesetzt. Matratzen aus Naturlatex zeichnen sich durch dauerhafte Elastizität und hohe Rückstellkraft aus. Je höher der Anteil an Naturlatex im Vergleich zu synthetischem Latex ist, desto elastischer und hochwertiger ist die Latexmatratze. Naturlatexmatratzen verfügen über eine hervorragende Punktelastizität, sehr gute Anpassungsfähigkeit an Körperkonturen und gelten als überaus robust, unermüdlich und langlebig. Ergänzt werden die Eigenschaften durch eine antiseptische Wirkung, die Hausstaubmilben und Bakterien weitgehend fernhält. Der Begriff Naturlatex ist jedoch gesetzlich nicht geschützt. Naturlatexmatratzen müssen also nicht aus reinem Naturkautschuk bestehen, sondern können durchaus Anteile des synthetisch hergestellten Rohstoffes besitzen. Manche als solche gekennzeichnete Naturlatexmatratzen, weisen einen tatsächlichen Anteil von naturbelassenem Kautschuk von nur 2 % auf. Im Handel werden oft Matratzen mit einem Gemisch aus Naturlatex und Synthetik-Latex angeboten. Dabei ist das Mischverhältnis oft 40 % Naturkautschuk zu 60 % synthetisch hergestelltem Latex. Naturlatexmatratzen bestehen in der Regel aus Stiftlatex und können sowohl durch das weitverbreitete Dunlop-Verfahren, als auch im aufwendigeren Talalay-Verfahren hergestellt werden. Bei beiden Verfahren ist es nötig bestimmte Bindemittel während des Produktionsprozesses beizumischen. Rund 5-10 % synthetische Hilfsstoffe werden zur Herstellung einer Latexmatratze benötigt. Dennoch ist Schlafen auf Matratzen mit Talalay Latex im Hinblick auf die Umwelt vorbildlich und ist im Vergleich zu Dunlop Latex auffallend elastischer. Als nachwachsender Rohstoff kann Naturlatex vollständig recycelt werden. Exklusive Matratzen aus 100 % Naturlatex finden sich fast ausschließlich im gehobenen Preissegment.

Orthopädische Matratzen München

Orthopädische Matratze

Eine orthopädische Matratze hat die Aufgabe, die Wirbelsäule in jeder Liegeposition gut abzustützen und sich punktuell an den Körper anzupassen. Zudem sollte eine orthopädische Matratze bei einer Belastung mit Körpergewicht keinen Gegendruck aufbauen. Stattdessen wird der vom Körper ausgehende Druck bei orthopädischen Matratzen auf die gesamte Schlaffläche verteilt, was Muskelverspannungen und Durchblutungsstörungen entgegenwirkt. Vorallem druckempfindliche und problembehaftete Körperpartien wie Wirbelsäule und Bandscheiben werden dadurch gut entlastet und können sich im Schlaf ausreichend regenerieren.

Öko Tex Standard 100

„Öko -Tex“

Dieses Zeichen steht für „Öko -Tex Standard 100“ und garantiert, dass keinerlei gesundheitsgefährdende Schadstoffe in den Materialien vorhanden sind.

Punktelastische Matratzenkern München

Punktelastizität

Punktelastizität bedeutet, dass die Matratze nur dort nachgibt, wo der Körper direkten Druck auf die Matratze ausübt. Wenn Sie mit einem Finger in die Oberfläche einer Matratze drücken und nur genau an diesem Punkt das Material einsinkt, finden Sie das hier beschriebene Phänomen vor. Die Elastizität von Matratzen wird in punktelastisch und flächenelastisch unterschieden. Das Material von Matratzen mit Flächenelastizität sinkt nicht nur an der Stelle der Belastung ein, auch die umliegenden Bereiche geben nach. Bei flächenelastischen Matratzen, z.B. mit Bonellfederkern, kann der der sogenannte „Hängematteneffekt“ entstehen, der rückenbelastende Bewegungen und vor allem eine falsche Körperhaltung begünstigt. Die natürliche Doppel-S-Krümmung der Wirbelsäule wird so nur unzureichend begünstigt werden. Um Haltungsschäden vorzubeugen ist eine punktelastische Matratze empfehlenswerter, da sich das Material perfekt an die Form des Körpers anpassen kann. Hier stellt sich dann oft die Frage, ob Latex oder Kaltschaum besser ist. Sowohl Kaltschaummatratzen, als auch Latexmatratzen mit hohem Raumgewicht weisen eine besonders ausgeprägte Punktelastizität auf, die für Menschen mit körperlichen Beschwerden gut geeignet sind. Es gilt: Je größer das Raumgewicht, desto höher ist auch die Punktelastizität. Bei Taschenfederkernmatratzen entscheidet die Federnanzahl über das Maß der Punktelastizität. Auch im Bereich der Lattenroste ist die Punktelastizität inzwischen angekommen. Insbesondere moderne Teller- bzw. Modulrahmen können durch ihre individuellen Einstellmöglichkeiten für eine gezielte Anpassungsfähigkeit an den Körper sorgen und den Liegekomfort immens steigern.

Polyester Füllung

Polyester

Polyester (PES) ist ein Überbegriff für die Gruppe der Polymere. Der Name setzt sich übrigens aus den Worten Polymer und Ester zusammen. Diese Kunstoffe werden in der Regel durch Polykondensation oder ringöffnende Polymerisation aus Carbonsäure gewonnen. Nach dieser Synthese erfolgt oftmals eine azeotrope Destillation, Kondensation, Veresterung, Umesterung oder eine andere chemische Reaktion. Zwar ist die Chemie hinter dem Material sehr komplex, der Kunststoff ist aber trotzdem schon viele Jahre ein fester Bestandteil des Alltaglebens geworden und wird unter vielen verschiedenen Handelsnamen vertrieben. Auch der Kunststoff PET (Polyethylenterephthalat), aus dem vor allem Folien und Flaschen hergestellt werden, gehört in diese Kategorien der Plastiksorten. Zwar kennen wenige den korrekten Namen Polyethylenterephthalat, die Abkürzung PET ist aber durchaus geläufig. PET bzw. Polyethylenterephtalat wird bei der Herstellung vor allem nach der Schmelze als dünner Film oder Folie verarbeitet. Allerdings werden aus PET bzw. Polyethylenterephtalat auch Polyester-Fleece-Stoffe gefertigt. Auch Polyesterharze und Polycarbonat sind eine industriell beliebte Form.

Mittlerweile bezeichnet Polyester jedoch vor allem eine synthetische (Mikro–)Textilfaser, die in den 1930er Jahren von US–amerikanischen Forschern als Alternative zu Seide entwickelt wurde. Die Kunstfaser sollte den westlichen Markt unabhängiger von japanischen Seidenlieferungen machen. Anfang der 1940er Jahre machten englische Forscher das Gewebe dann hitzebeständig. Zwar kommt die Kunstfaser auch in der Natur vor, heute denkt man dabei aber vor allem an ein synthetisches Gewebe, bzw. an widerstandsfähige und elastische Chemiefasern. Microfaser ist aufgrund seiner pflegeleichten und strapazierfähigen Eigenschaften beliebt.

Luxus Matratzen München

Qualität

Die Qualität der Matratze sorgt dafür, dass Sie auf Ihrer Matratze komfortabel und ergonomisch gut gelagert liegen. Eine ordentliche Qualität ist auch Voraussetzung dafür, dass die Matratze ihre Liegeeigenschaften über die gesamte Nutzungsdauer von acht bis maximal zehn Jahren behält und sich z.B. nicht schon vorzeitig Kuhlen bilden. Einfache Matratzen werden in aller Regel schlicht aus weniger Material von geringerer Qualität hergestellt und auch die Art der Verarbeitung ist häufig weniger qualitätsorientiert. Wenn eine Matratze aber schlicht und einfach weniger stützendes Material enthält, liegt es nahe, dass auch die Dauerhaltbarkeit weniger hoch ist und sich leichter Kuhlen bilden können.

Raumgewicht einer Kaltschaummatratzenkern

Raumgewicht

Das Raumgewicht bzw. die Rohdichte gibt an, wie viel Kilogramm Rohmaterial in einem Kubikmeter des Endproduktes vorkommt. Das Raumgewicht beschreibt also, wieviel Rohstoff für die Produktion eines Schaumstoffes verwendet wurde. Das Raumgewicht wird in der Abkürzung RG angegeben. Als bewährte Faustregel gilt: Je höher das Raumgewicht, desto langlebiger und stabiler ist das Material. Besitzen Matratzen aus Latex und Kaltschaum ein hohes Raumgewicht sorgt dies für mehr Punktelastizität. Das Raumgewicht bestimmt demnach die Qualität von Schaumstoffmatratzen und folglich auch den Liegekomfort. Ein extrem geringes Raumgewicht fördert z.B. die unangenehme Kuhlenbildung. Gute Schaumstoffmatratzen gibt es ab einem Raumgewicht von 35 bis 40, Premium-Matratzen haben ein Raumgewicht von über 50 kg/m³. Für eine Kindermatratze hingegen ist ein Raumgewicht von unter 30 völlig ausreichend.

Raumtemperatur einer Schlafzimmer

Raumklima

Das Raumklima umfasst sowohl die Temperatur des Zimmers als auch dessen Feuchtigkeits- und Sauerstoffgehalt. Da sich zumeist mehrere Personen über einen längeren Zeitraum im Schlafzimmer aufhalten, ist ein angenehmes Raumklima mit entsprechender Lufttemperatur enorm wichtig. Nur die korrekte Regulation der einzelnen Parameter schafft eine Atmosphäre für gesunden Schlaf, die perfekt auf individuelle Bedürfnisse angepasst ist. Für ein ausgeglichenes Raumklima im Schlafgemach sollten zwei Hinweise beachtet werden. Die Lufttemperatur ist optimal im Bereich von 16 °C bis 18 °C. Zusätzlich empfiehlt sich am Morgen sowie vor dem Schlafengehen (und bei Bedarf auch zwischendurch) eine Stoßlüftung. Durch Lüftung erhöht sich der Sauerstoffgehalt in der Luft, und man kann zügig die gewünschte Raumtemperatur ansteuern. Ein handelsübliches Thermometer hilft dabei, die Lufttemperatur richtig einzupendeln. Damit beugen Sie auch der lästigen Entwicklung von Schimmel und Stockflecken an Matratzen und Wänden vor. Auch die von Menschen über Nacht verlorene Feuchtigkeit wird durch das morgendliche Lüften abtransportiert. Das sollte auch deswegen regelmäßig gemacht werden, um Wasserdampf an Fenstern sowie aggressive Heizungsluft zu entfernen. Diese ist schädlich für die empfindlichen Schleimhäute, die sehr schnell austrocknen können. Unterstützt werden kann die Entwicklung von übermäßiger Luftfeuchtigkeit eines Raumes auch durch Grünpflanzen. Diese sind darüber hinaus in der Lage Schadstoffe aus der Raumluft zu absorbieren. Allergiker sollten auf diese im Schlafzimmer allerdings verzichten, da die Blumenerde ein Gesundheitsrisiko darstellt. Hat man erst ein angenehmes Raumklima mit guter Luftqualität geschaffen, trägt das nicht nur zu Wohlbefinden und Behaglichkeit des Umfelds bei, sondern spart zusätzlich auch noch wertvolle Energie.

Volkskrankheit Rückenschmerzen

Rückschmerzen

Mit Rückenschmerzen werden verschiedene Beschwerden bezeichnet, die meistens im unteren Rippenbereich oder im Bereich der Halswirbel auftreten. Rückenschmerzen sind in Deutschland zum Volksleiden geworden, welches oftmals durch mangelnde Bewegung und zu häufiges Sitzen verursacht wird. Daneben gibt es jedoch eine Reihe anderer möglichen Ursachen für Rückenschmerzen.

Schafswolle münchen

Schafwolle

Schafwolle ist ein nachwachsender Rohstoff. Sie hat eine sogenannte natürliche Thermoregulations-Eigenschaft. Wolle kann im Faserinneren Wasserdampf aufnehmen, die Oberfläche stößt Wasser jedoch ab. Sie kann bis zu 33 % ihres Trockengewichtes an Wasser aufnehmen, ohne sich feucht anzufühlen und sie leitet Feuchtigkeit wesentlich schneller ab als z. B. die viel verwendete Baumwolle. Da Wollwaren (bezogen auf ihr Gesamtvolumen) aus bis zu 85 % Luft bestehen, sind sie gute Wärmeisolatore: Die Körperwärme entweicht nur wenig. Umgangssprachlich heißt es deshalb, dass Wolle gut „wärmt“, obwohl Wolle von sich aus hauptsächlich nur die Wärmestrahlung des Körpers reflektiert. Wolle nimmt Schmutz schlecht an, knittert kaum, da die Faser sehr elastisch ist. Wolle ist sehr farbbeständig und schwer entflammbar. Sie brennt nicht, sondern verkohlt nur. Wolle nimmt im Gegensatz zu Kunstfasern wenig Gerüche (z.B. von Schweiß) an, und hat eine natürliche Selbstreinigungsfunktion – aufgenommene Gerüche werden an die Luft wieder abgesondert, und die Wolle riecht nach kurzer Zeit an frischer Luft wieder neutral und frisch. Wolle neigt zum Fusseln (Pilling), was man durch Fusselfrei-Ausrüstungen oder Verarbeitungsqualität mindern kann. Ohne spezielle Ausrüstung kann sich grobe Wolle direkt auf der Haut unangenehm kratzig anfühlen, was bei der feinen Merinowolle jedoch nicht oder nur geringfügig der Fall ist.

gesunden Schlaf

Schlafen

Schlaf ist für uns Menschen wichtig, sogar lebenserhaltend. Denn während des Schlafs kann der Körper sich von den Strapazen des Alltags erholen, neue Energie tanken. Eine schlechte Liegeposition kann jedoch zu Schlaflosigkeit sowie zu körperlichen Schmerzen, wie etwa Rückenschmerzen führen. Auch Probleme mit den Bandscheiben Muskelverspannungen oder schmerzende Druckstellen durch das Schlafen können möglicherweise durch die Wahl der richtigen Matratze vermieden werden.

seide stoffart

Seide

ist eine aus den Kokons von Seide spinnenden Raupen (Seidenspinner) gewonnene Naturfaser. Beim Abhaspeln der Kokons erhält man Rohseidenfäden. Zwei bis drei Fäden werden zusammengedreht. Je nachdem wie stark sie zusammengedreht werden, erhält man unterschiedliche Seidenarten. Seide glänzt und ist saugfähig. Auf Grund der guten Feuchtigkeitsaufnahme wirkt Seide auf der Haut sehr angenehm.

Sisal faser

Sisal

ist eine Naturfaser aus reiner Zellulose mit hoher Stabilität. Starke Feuchtigkeitsaufnahme und –abgabe zeichnet sie aus. Sisal ist sehr körper- und umweltfreundlich, biologisch abbaubar und voll recycelfähig.

Stauchhärte bei einer Matratzenkern münchen

Stauchhärte

Die Stauchhärte gibt die Kraft in Kilopascal (kPa) an, die nötig ist, um den Schaumstoff um 40 Prozent seiner ursprünglichen Dicke zusammenzudrücken.

Die Stauchhärte ist neben dem Raumgewicht der zweite wichtige Wert, den man in Bezug auf Schaumstoff berücksichtigen sollte. Sie gibt an, wie (un-)nachgiebig ein Schaumstoff ist. Angegeben wird die Stauchhärte in Kilopascal (kPa) und drückt aus, wie viel Druck (in kPa) notwendig ist, um den Schaumstoff um 40 Prozent einzudrücken. Je geringer dieser Wert ist, desto weicher bzw. nachgiebiger ist ein Schaumstoff.
Die Angabe der Stauchhärte ist am weitesten verbreitet. Daneben gibt es aber noch die Angabe der Eindruckhärte, die zwar weniger oft genannt wird, aber genauer ist. Dabei wird die Kraft gemessen die benötigt wird, um einen Körper in den Schaumstoff zu drücken und dabei das geprüfte Material 25, 40 und 65 Prozent der ursprünglichen Dicke zusammenzudrücken. Die unterschiedlichen Werte werden zueinander ins Verhältnis gesetzt. Je höher der sogenannte Stauchungsfaktor ist, desto komfortabler ist ein Schaumstoff.

Tonnentaschenfederkern Matratzen

Tonnentaschenfederkern Matratzen

Bei der Tonnentaschenfederkernmatratzen sind die Federn einzeln in Säckchen eingenäht bzw. eingeschweißt. Dadurch sind die Federn weitgehend unabhängig voneinander, d.h. nicht beanspruchte Tonnentaschenfedern bleiben gespannt und verhindern flächendeckendes Einsinken. Die außergewöhnlich hohe Punktelastizität kommt dem Schlafenden in der Nacht zugute. Die Wirbelsäule behält in jeder Schlafposition ihre anatomisch korrekte Lage. Personen mit erhöhter Schwitzneigung profitieren zusätzlich vom ausgeprägten Feuchtigkeitstransport, optimalem Temperaturausgleich und trockenem Schlafklima. Moderne Tonnentaschenfederkernmatratzen integrieren sieben Liegezonen und erreichen so eine angemessene Einsinktiefe an entsprechenden Körperpartien. Auch nach jahrelangem Gebrauch federt eine Tonnentaschenfederkern-Matratzen zurück in die ursprüngliche Form und ist die hochwertigsten unter den Matratzen mit Federkern. Diese Matratze ist für verstellbare Lattenroste nur bedingt geeignet.

Topper für Matratzen

Topper

Die Bezeichnung „Topper“ lässt sich auf den englischen Begriff „top“ zurückführen, was unter anderem mit Oberfläche oder Oberteil übersetzt werden kann. Gemeint ist damit eine dünne Matratze mit einer Höhe zwischen ca. vier und zehn Zentimetern, die als zusätzliche Bettausstattung auf die eigentliche Matratze gelegt wird. Weil der Topper in seinem Aufbau und seiner Funktion einer Matratze entspricht, wird er gelegentlich auch als Top-Matratze bezeichnet. Topper dienen der weiteren Verbesserung des Liegeverhaltens über die eigentliche Matratze hinaus. Sie bestehen typischerweise aus Kalt- oder Viscoschaum. Gerade bei Boxspringbetten, und auf hochwertigen Federkernmatratzen empfiehlt sich die Verwendung

Trittschutzkante bei einer Kindermatratzen

Trittschutzkante

Die Trittschutzkante ist ein Ausstattungsmerkmal von Kindermatratzen. Es handelt sich hierbei um Matratzen, die über verstärkte Außenkanten verfügen. Kindermatratzen mit Trittschutzkante geben deshalb im Randbereich weniger nach, was wichtig ist, wenn sich das heranwachsende Kleinkind später an den Gitterstäben seines Bettchens hochzieht und am Rand der Matratze entlangläuft. Dank Trittschutzkante wird verhindert, dass die Füßchen des Kindes zwischen der Matratze und dem Gitter bzw. Bettrahmen eingeklemmt werden können.

Malie Viscoschaum Matratzen

Viscoschaum

Viscoschaum (auch: Viskoschaum, viskoelastischer oder viscoelastischer Schaum) wird aufgrund seiner Eigenschaften auch als Memory Foam bezeichnet, was sich mit Gedächtnis-Schaum übersetzen lässt (siehe dazu auch: Memory-Effekt). Es handelt sich um Matratzen aus sogenanntem Memory-Schaum, einem Formgedächtnis-Polymer mit der Eigenschaft sich dem Körper des Ruhenden anzupassen. Der Viscoschaumkern der Matratze passt sich je nach Körperwärme und Gewicht individuell der Körperkontur an. Viele Rückenprobleme und andere Beschwerden werden durch die druckreduzierte, ergonomische Lagerung des Körpers gelindert. Besonders druckempfindliche Körperstellen werden mehr entlastet als bei anderen Matratzen. Die hervorragende Punktelastizität ist bei diesen Matratzen besonders hervorzuheben. Da die Viscoschaum-Matratzen auf Temperaturen “reagieren”, sollte die Schlafzimmertemperatur im Idealfall leicht über 18 Grad liegen, damit die Matratze ihre positiven Eigenschaften optimal entfalten kann. Die Viscoschaum-Matratzen sind ursprünglich als Produkte für Sanitätshäuser entwickelt worden, weil sie Bettlägerige einen optimalen Liegekomfort bieten. Heutzutage sind Viscoschaum-Matratzen aufgrund ihrer bemerkenswerten Eigenschaften in jedem guten Betten-Fachgeschäft zu finden und für Jedermann geeignet.

Menschliche Wirbelsäule

Wirbelsäule

Die Wirbelsäule besteht ursprünglich aus 33 Wirbeln samt der dazwischenliegenden Bandscheiben. Die einzelnen Bereiche der Wirbelsäule besteht aus Halswirbel-, Brustwirbel- und Lendenwirbelsäule, diese setzten sich aus vielen Bewegungssegmenten zusammen. Als Bewegungssegment werden zwei aneinandergrenzende Wirbel mit dazwischenliegender Bandscheibe bezeichnet. Ein nicht passende Matratze, z.B. eine alte, durchgelegene Matratze, kann zu einer ungünstigen Belastung der Wirbelsäule im Schlaf führen. Matratzen erachten wir deshalb als einen von verschiedenen wichtigen Faktoren in der Prävention von chronischen Rückenschmerzen.

Yakhaar Faser München

Yakhaar

Yakwolle, Yakflaumhaar, Yakhaar – für die Bezeichnung des Felles eines Yaks gibt es viele Bezeichnungen. Das kommt daher, dass ein Yakrind über ein besonders dichtes und mehrschichtiges Haarkleid verfügt. Dabei wird zwischen dem festen, langen Deckhaar und dem feinen, spinnfähigem Unterhaar unterschieden. Für die Verwendung in Bettwaren kommt ausschließlich das feinfädige, untere, schwarz-braune Yakhaar zum Einsatz, das durch Auskämmen vor der Schur gewonnen wird. Da dabei pro Jahr und Tier nur bis zu 600 g des feinen Materials gewonnen werden können, gilt es als besonders exklusiv. Gerade weil das Flaumhaar so leicht und weich ist, wird es oft mit Kaschmir verwechselt und ist für das bloße Auge kaum davon unterscheidbar. Die Besonderheit von Yakhaar liegt in seinen klimaregulierenden Eigenschaften. Yaks leben im Himalaya, in der Mongolei und in Südsibirien – in Regionen also, in denen die Tiere extremen Klimaschwankungen, von tropisch bis polar, ausgesetzt sind. Im tibetischen Hochland strotzen Yaks sowohl starker Hitze als auch Winden, Frost und Kälte. Das Fell kann die Rinder vor Temperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius schützen. Dank dieser exzellenten, temperaturausgleichenden Eigenschaften ist das Yakhaar ideal als Füllmaterial für Bettwaren geeignet, um bei sehr leichtem Gewicht ein hervorragend warmes und trockenes Schlafklima zu schaffen.

Malie Juwel ylangylang Bezug

Ylang-Ylang

Die Blüten des auf den Philippinen und in Teilen Indonesiens heimischen Ylang-Ylang- Baumes verströmen einen betörend exotischen Duft. Das aus den Blüten der bis zu 20 Meter hohen Pfl anze gewonnene Parfümöl war seit dem 19. Jahrhundert ein begehrter Rohstoff für die Parfümindustrie. Kombiniert mit hochwertigen Ölen wirkt Ylang-Ylang ausgleichend auf alle Hauttypen und hilft nachhaltig, der Hautalterung vorzubeugen.

Zonenteilung einer Matratzen

Zoneneinteilung

Federkernsysteme werden oft in Zonen eingeteilt. Gerade im Taschenfederkernbereich findet man oft zonierte Federsysteme mit bis zu sieben Zonen. Mit der Anzahl der Zonen steigen auch der ergonomischer Anspruch und der Liegekomfort. Die einzelnen Zonen werden durch die Verwendung härterer und weicherer Federn auf die einzelnen Körperpartien abgestimmt. So ist zum Beispiel der Schulterbereich verhältnismäßig weich gestaltet, damit die Schulter in Seitenlage tiefer einsinken kann. Dagegen ist der Federkern im verhältnismäßig schweren Beckenbereich fester gestaltet. So kann die Wirbelsäule ihre gerade Form behalten und im Schlaf optimal entlastet werden.

Wollen Sie noch mehr wissen?

Dann zögern Sie nicht, uns ganz einfach anzurufen unter 089 – 89 40 87 30 oder eine Mail an uns zu schreiben unter: info@abc-matratzen.de und wir beraten Sie sofort und kostenlos – Ihr ABC – Matratzen München Team.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen